Impressum

* Vereinbarungen zur Psychotherapie

  1. Eine psychotherapeutische Sitzung dauert 50 Minuten und findet zu festen, vorher vereinbarten Zeiten statt.
  2. Der Behandler versichert, die zur Behandlung notwendigen Termine für die/den Patientin/ -ten freizuhalten.
  3. Es werden nur wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethoden angewendet.
  4. Der/Die Patient/in bestätigt, über Wirkungsweise, Notwendigkeit, mögliche Nebenwirkungen und Risiken sowie Behandlungsalternativen einer psychotherapeutischen Behandlung informiert worden zu sein. Er/ Sie hat das Recht, andere Psychotherapeuten zu kontaktieren.
  5. Ausfallhonorar: Nichtwahrgenommene Termine, die nicht mindestens 48 Werktagsstunden (Werktage: Montag bis Freitag) vorher abgesagt worden sind, sind zu bezahlen. Das Ausfallhonorar wird dem/der Patienten/Patientin unabhängig von dem Grund der Verhinderung (Krankheit, Vergessen, Verkehrsprobleme) privat in Rechnung gestellt.
  6. Das Ausfallhonorar beträgt: nach Vereinbarung
  7. Die Psychotherapie kann jederzeit von der/dem Patienten/in beendet werden. Ein ausführliches Abschlussgespräch ist ratsam.
  8. Die Abrechnung der Leistungen erfolgt:
    a) bei gesetzlich Versicherten in direkter Abrechnung mit der Krankenkasse/ Kassenärztlichen Vereinigung nach den jeweils geltenden Gebührensätzen;
    b) bei privat Versicherten/ Beihilfeberechtigten gemäß der Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten (GOP). Es wird seitens des Behandlers keine Gewähr übernommen, dass eine Erstattung des Honorars durch Krankenversicherer, Beihilfe oder sonstige Kostenträger in vollem Umfang übernommen wird.
    Die Kosten betragen zur Zeit:
    Therapiesitzungen (GOP 870 x 2,3) 100,55 €
    Biografische Anamnese (GOP 860 x 2,3) 123,33 €
    Antragsbericht (a) Erstbericht/ Verlängerungsbericht mit Einordnung in ein Krankheitsmodell, differenzialdiagnostischer Beurteilung, Prognose;
    je angefangene Stunde GOP 85 x 2,3 67,03 €
    (b) sonstige Verlängerungsberichte GOP 808 x 3,5 81,70 €
    c) bei Selbstzahlern gemäß folgendem vereinbarten Honorarsatz: ...................... €
  9. Das Honorar ist spätestens 14 Tage nach Rechnungsstellung fällig (außer 8 a).
  10. Der/Die Patient/in entbindet den Behandler von seiner Schweigepflicht gegenüber
    0 dem Hausarzt …………………. …………………
    0 dem Facharzt …………………. …………………
    0 sonstigen Behandlern: …………………. …………………
    sowie gegenüber den Mitgliedern seiner Supervisionsgruppe. Er/ Sie ist mit einem jährlichen Bericht und einem Abschlussbericht an den Hausarzt 0 einverstanden/ 0 nicht einverstanden.
  11. Der/Die Patient/in entbindet den Behandler mit seiner/ihrer Unterschrift von seiner Schweigepflicht gegenüber der Abrechnungsfirma.